Logo
Programm 2015 >>

PROGRAMM 2016



16.05.16 Pfingstmontag

19:00 Uhr


Das besondere Konzert:

HüSCH! Songs of Heimat

Neue Deutsche Folkmusik

Vorstellung der neuen CD


 "Sie sind das Beste seit Folkländer und Wacholder die FolkBühne verliesen." Malzhaus Plauen

Die Musiker von HüSCH!, gegründet 2012 in Beulbar (!), sind keine Traditions- und Sound-Puristen. Sie sind sie auf der Suche nach einer zeitgemäßen eigenen Volksmusik. So ist die Musik von HüSCH! auch keine Pflege der "guten alten Zeit", sondern moderne Folkmusik mit Spielfreude und viel Respekt vor der Tradition. Und noch mehr eint die vier Akteure, Heimatverbundenheit im besten Sinne und die Wiederentdeckung eines fast vergessenen Instruments: Die Thüringer Waldzither. HüSCH! präsentiert traditionelle Musik aus dem Herzen Deutschlands, jenseits alt-ehrwürdiger Brauchtumspflege. Allesamt begnadete Instrumentalisten, bauen sie mit viel Sensibilität, Sachverstand, virtuosem Spiel und unbändiger Spielfreude eine Brücke zwischen regionaler Tradition und weltmusikalischer Moderne. Es ist die Mischung aus groovenden Songs (teilweise in thüringischer und vogtländisch!/erzgebirgischer Mundart), zarten Balladen in beeindruckenden vierstimmigen Satzgesang, wilden Bauerntänzen und beschwingten Mazurkas, die begeistert. “Die vier Musiker spielen Volkslieder in einer atemberaubenden Intensität und Frische“, freut sich die Frankenpost und der Folker jubelt in seiner CD-Rezension: “Das HüSCH!-Debütalbum ist eine der schönsten Deutschfolkplatten der letzten Jahre.“

Eintritt 12 €
huesch2


03.06.16

19:30 Uhr

Einlass 18:00 Uhr


Emmerlich

GUNTHER EMMERLICH
Die Welt und ich - 70 Jahre Emmerlich


Ein Event so bunt wie sein Leben: musikalisch – heiter – spannend
Vieles aus seiner 50jährigen Karriere wurde wohl schon veröffentlicht, gesehen und gehört. Was jetzt noch fehlt, gibt es in seinem neuen Programm „Die Welt und ich – 70 Jahre Emmerlich“. „Ich setze mein kleines Leben ins Verhältnis zur großen Welt.“ Das Programm ist eine musikalische Zeitreise, pointiert, heiter, lakonisch mit witzigen Bezügen, Geschichten und Anekdoten zum eigenen Leben. Er präsentiert eine große Auswahl verschiedenster Musikstile wie Evergreens – Swing – Rock and Roll – Musicalhits – Chansons – wunderbar begleitet von der Dresdner Michael-Fuchs-Band.
Ein fulminanter Abend mit dem wohl vielseitigsten Sänger Deutschlands.

Eintritt 18 €

  Emmerlich

19.08.16

19:30 Uhr

Barbara Thalheim Co. Christian Haase

K(r)ampf der Generationen


Der Rockpoet Christian Haase kann auch Liedermacher, die Liedermacherin Barbara Thalheim kann auch Rockröhre. Dass die Beiden gemeinsam können, hat nicht nur mit dem Impresario inkognito zu tun, dessen Überredungskünste zu einem generationsübergreifenden Songprogramm nun nach fünf Jahren fruchteten. 1989, als die DDR implodierte, war Christian Haase acht Jahre alt. Barbara Thalheim hatte die Lebensmitte bereits erreicht. Da fallen Abschiede naturgemäß ernster aus. Wenn Christian Haase kein Liedermacher geworden wäre, wäre er Lehrer geworden. Barbara Thalheim ist Liedermacherin geworden, weil sie das Trauma ihrer Schul-und Lehrererfahrung wohl ohne darüber zu singen, nicht hätte überwinden können. Haase hat seine Kindheit in Leipzig-Grünau verbracht, Thalheim die ihre in Leipzig-Plagwitz. Aber Leipzig ist nicht gleich Leipzig. Der Rockpoet überrascht mit Zeilen wie: „...ich werde so lang die Sterne zählen bis mir die Zahlen fehlen...“. Die Chansonnière denkt darüber nach, was das Leben für ihre Generation nochbreit halten könnte: „...da draußen in der Praxis ist das Gras noch grad grün, ich fühl was wie Abschied, herzaufwärts von den Knien...“. Wen wundert's, die beiden trennt 34 Jahre gelebtes Leben. In Monologen, Liedern, extemporierten Szenen geben sich Thal-Haase, wie ein Rezensent sie nannte, alle erdenkliche Mühe, ihr Publikum mit gemeinsamen Weltsichten, wenn auch nur erdichteten, zu unterhalten. Seit September 2015 gibt es aber eine wahre Gemeinsamkeit:Christian Haases aktuelle CD Nr. 6 und Thalheims DVD AltTag sind für den Preis der Deutschen Schallplattenkritik nominiert worden.

Eintritt 12 €


Thalheim

28.08.16

18:30 Uhr


ENTFÄLLT (wegen Krankheit)

„Wenn die Götter Schatten werfen“

Theaterstück /Musik, Schau und Schattenspiel

anlässlich des 2. Waldecker Goethetages

Tiefurt im Sommer 1781. Die Weimarer Hofgesellschaft um Anna Amalia feiert ein Fest anlässlich des 32. Geburtstages von Goethe und führt ihm zu Ehren im Tiefurter Park ein Schattenspiel auf; "Die Geburt der Minerva". Wie einst am "Musenhof" bietet dieser Theaterabend Musik, Schau- und Schattenspiel sowie Kulinarisches und lädt alle Zuschauer zu einem phantasievollen Kostümfest im Geiste der römischen Antike ein.

Eintritt 12 €

 

09.09.16

19:30 Uhr


„The American Session“

Lokale Helden der Folk und Bluegrass Musik jammen was das Zeug hält!

"Session" heißt in der englischsprachigen Welt ein loses Treffen von Musikern die ohne zu proben, zwanglos zusammen musizieren. In diesem Fall geht es um amerikanische Folk- und Bluegrass Musik, die sich durch akustische Instrumente wie Banjo, Gitarre, Kontrabass, Mundharmonika und Geige sowie mehrstimmigen Gesang auszeichnet. Die teilnehmenden Musiker sind alle keine Unbekannten in Mitteldeutschlands Akustik-Szene. Neben Rüdiger Mund, Nico Schneider, Tim "Doc Fritz" Liebert und Josa werden noch Einige mehr erwartet. Wer genau bleibt offen- schließlich ist es eine Session!


Eintritt 12 €
 
bild




  • Änderungen vorbehalten!
  • Alle Veranstaltungen finden im Freien statt.
  • Für Speis’ und Trank ist gesorgt!
  • Karten bekommen Sie an der Abendkasse.
  • Eine Vorreservierung ist nicht möglich.
  • Einlass 1,5 Stunden vor Veranstaltungsbeginn.



Besuchen Sie uns auf
 

Um über das Programm und aktuelle Änderungen informiert zu werden, können Sie sich hier für den NEWSLETTER anmelden.

KONTAKT
Orge Zurawski
Ortsstraße 16
07616 Beulbar
Tel. 036692 / 225 00

“Es ist einfach nicht möglich, manche Sachen zu erklären, vielleicht sogar die meisten Sachen nicht. Es ist interessant, sie zu bestaunen und ein paar Vermutungen anzustellen. aber die Hauptsache ist, dass man sie akzeptieren muss - sie als das nehmen, was sie sind.” Jim Dodge

© 2015 AmViehTheater zu Beulbar